Kapazitive Touchscreens

…reagieren auf Berührung

Legen Sie bei Ihrem Eingabegerät Wert auf ein edles Design, Qualität oder stellen Sie höchste Anforderungen an die Oberfläche, dann ist die kapazitive Technologie die richtige Wahl.

Bei den kapazitiven Touchscreens gibt es verschiedenste Bauarten. Heutzutage werden in der Regel sogenannte Projected Capacitive Touches – auch PCT oder PCAP genannt – eingesetzt, die durch das iPhone bekannt wurden.

Durch den Einsatz strapazierfähiger Oberflächen sind kapazitive Bedieneinheiten widerstandsfähig gegenüber Verschleiß und Kratzern. Selbst Kugelfalltests überstehen diese mittlerweile robusten Eingabesysteme problemlos.

Funktionsprinzip

Bei Bedieneinheiten mit kapazitiven Touchscreens liegen zwei voneinander isolierte, leitfähige Elektroden übereinander, welche ein elektrisches Feld erzeugen. Die Berührung der Oberfläche mit einem leitenden Gegenstand, üblicherweise ein Finger, löst eine Spannungsänderung des elektrischen Feldes aus. Die geänderte Kapazität wird durch einen Controller gemessen und ausgewertet. Durch die Kapazitätsänderung wird auf den Berührungspunkt geschlossen.

Damit können nicht nur eine Berührung sondern sogar mehrere Berührungen gleichzeitig erkannt werden. Durch diese Technologie wird ein kapazitiver Touchscreen multitouchfähig und ermöglicht die typischen Touch-Gesten wie drehen und vergrößern.

Der Vorteil von PCT gegenüber oberflächen-kapazitiven Touches liegt darin, dass der Touchsensor auf der Rückseite eines Deckglases angebracht werden kann und die kapazitiven Felder durch das Glas hindurch projiziert werden. Dank dieses Funktionsprinzips ist ein vandalensicherer, verschleißfreier Aufbau möglich.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Multitouch mit bis zu zehn Fingern ist bei neueren Modellen kein Problem
  • Die kapazitiven Touchscreens weisen funktionsbedingt kaum Verschleiß auf
  • Mit besseren Controllern oder mit gerätespezifischer Programmierung lassen sich der Einsatzbereich und die Funktionssicherheit deutlich erweitern
  • Mit entsprechenden Komponenten lassen sich Geräte selbst für raue Einsatzumgebungen realisieren (Vandalismus, Temperatur, Feuchtigkeit)

Nachteile

  • Die Bedienung ist nur mit bloßen Fingern oder z.B. mit dünnen Latexhandschuhen, nicht aber mit dicken Arbeitshandschuhen möglich
  • Herkömmliche Eingabestifte werden nicht erkannt. Es werden spezielle, leitfähige Stifte benötigt
  • Elektromagnetische Felder sowie Nässe oder Temperaturschwankungen können Fehlfunktionen verursachen.

Einsatzbereiche

Aufgrund der Innovationen bei Eingabegeräten im Consumer-Bereich – Smartphones, Tablets, etc. – nimmt auch die Akzeptanz für die kapazitive Technologie in anderen Bereichen zu. Außerdem lassen sich die technologisch bedingten Defizite der kapazitiven Touchscreen-Technologie – z.B. Anfälligkeit bei elektromagnetischen Störungen, Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen - normalerweise durch eine Kombination aus Soft- und Hardwareanpassungen beheben oder zumindest mildern. Kapazitive Eingabegeräte werden heute unter anderem in den folgenden Bereichen eingesetzt:

  • Smartphones
  • Tablet PCs
  • Industrie-PCs
  • Haushaltsgeräte (z.B. Waschmaschinen/Trockner)
  • Steuerpanels z.B. im öffentlichen Verkehr (Bahn/Bus)
  • Eingabegeräte im öffentlichen Bereich (Behörden/Banken/Schulen)